Service-Hotline 09443-4982694

  Gratis-Versand in DE

  Zufriedenheitsgarantie

  Kaffeeberatung vom Barista

Wie funktioniert ein Espressokocher?

Wer liebt sie nicht, die praktische Herdkanne, auf der meistens das Logo der Firma Bialetti prangt? Tatsächlich ist es nicht nur die einfache Benutzung, sondern auch der starke Kaffee, den man mir ihr machen kann, die sie so populär machte.

Der Espessokocher, der eigentlich keinen Espresso macht

Die Moka-Kanne, auch bekannt als Espressokocher, nutzt grundlegende physikalische Gesetze, um eine perfekt gebrühte Tasse Kaffee zu erhalten. Sie besteht aus drei Teilen, die meist aus Aluminium produziert sind. Der untere Behälter ist für das Wasser, der Filtereinsatz für das Kaffeemehl und der obere Behälter für den fertigen Kaffee.

Kaffeezubereitung auf dem Herd

Wenn der Espressokocher auf den Herd gestellt wird, erhitzt sich das Wasser im unteren Behälter und erzeugt Dampf. Dadurch erhöht sich der Druck im Behälter und drückt das Wasser durch das Kaffeemehl nach oben. Dort strömt der fertig extrahierte Kaffee in den oberen Behälter, von wo es dank einer Tülle zum Ausgießen bereit ist.

1,5 bar Druck reichen für die Extraktion eines Mokkas

Der Druck, der sich in dem untereren Behälter der Kanne aufbaut, erreicht nur 1,5 bar. Da ist bei weitem weniger als die 9 bar, die in traditionellen Espressomaschinen erreicht werden. Damit erklärt sich auch, warum der Begriff Espressokocher eigentlich falsch ist. Denn eine richtiger Espresso braucht 9 bar Druck für die Extraktion. Das dies nicht der Fall ist, zeigt sich auch daran, dass mit einer Bialetti-Kanne keine Crema produziert werden kann.

Doch auch wenn der mit der Herdkanne produzierte Kaffee nicht an den Körperreichtum eines Espresso heranreicht, ist er sehr schmackhaft und einfach zu brühen. Dazu sind die geringen Anschaffungskosten sicher ein Grund dafür. dass die Moka-Kanne von Bialetti ein Hit in den Haushalten war und ist..

Der Espressokocher: Erfunden von Alfonso Bialetti

Der Herdkocher, wie die Moka-Kanne auch geannt wird, wurde in den 1930er Jahren von Alfonso Bialetti erfunden. Die Inspirtion für seine Erfindung holte sich Bialetti der Legende nach bei seiner Frau, die er beim Wäschewaschen beobachtete. Ihre primitive Waschmaschine bestand aus einem Eimer mit Seifenwasser, der über dem Feuer zum Kochen gebracht wurde. Das Wasser wurde aus einem Rohr auf die schmutzige Wäsche geleitet.

Bialetti entwickelte eine ähnliche Technik für seine Kaffeekanne. Das Design ist bis heute weitgehend gleich geblieben. Seit ihrem ersten Erscheinen auf dem Markt im Jahre 1933 wurde die Bialetti weltweit zu einem Grundausrüstungsgegenstand  unter allen Kaffeeliebhabern auf der ganzen Welt.

Wie wird ein Kaffee mit dem Espressokocher zubereitet?

Die Benutzung des Espressokochers ist so simpel wie genial. Beim Kauf einer Bialetti-Kanne wird genau beschrieben, wie sie zu verwenden ist. Dennoch wollen wir Ihnen ein paar Tricks verraten, wie das Kaffeeergebnis in der Tasse noch besser wird. Deswegen gehen wir mit Ihnen in 10 Schritten vor:

10 Schritte für die Zubereitung eines Mokka im Espressokocher

  1. Befüllen Sie den Filtereinsatz mit so viel Kaffeemehl, dass etwa 60 bis 70 g Kaffee auf einen Liter Wasser kommen (das entspricht bei einer Bialetti-Kanne für 6 Tassen ca. 250 ml Wasser bzw. 15 bis 17 g Kaffeemehl).
  2. Hinweis: der Mahlgrad für den Kaffee enspricht einem Mahlgrad zwischen Filterkaffee und Espresso.
  3. Bringen Sie in einem Wasserkocher Wasser zum Kochen.
  4. Parallel dazu schalten Sie die Herdplatte an und lassen diese heiß werden.
  5. Füllen Sie das nun kochende Wasser in das Unterteil der Herdkanne bis knapp unter das Ventil.
  6. Klopfen Sie den Filtereinsatz mit dem Kaffeemehl kurz auf die Tischplatte, damit sich der gemahlene Kaffee gut verteilt und setzt. Aber drücken Sie ihn bitte nicht an!
  7. Setzen Sie nun den Filtereinsatz in das Unterteil. Bitte seien Sie vorsichtig. Nutzen Sie ein Küchentuch, damit Sie sich Ihre Hände nicht am heißen Unterteil verbrennen.
  8. Schrauben Sie zuletzt das Oberteil auf das Unterteil und stellen den verschraubten Espressokocher auf die heiße Herdplatte.
  9. Nach gut einer Minute sollte Sie ein erstes Blubbern aus der Kanne hören. Nehmen Sie dann bitte den Espressokocher von der Herdplatte und schalten diese aus.
  10. Mit Ende des Blubberns können Sie sich Ihren Mokka in die Tasse gießen.

CtA-gemahlener-kaffee-600x80px-rot

Noch etwas Hintergrundwissen zur Bialetti-Kanne

Aufgrund der Verwendung von kochendem Wasser verkürzt sich die Verweildauer des Espressokochers auf der Herdplatte um gut 3/4. Damit verkürzt sich auch die Kontaktzeit des gemahlenen Kaffees mit der trockenen Hitze im Filtereinsatz deutlich. Das schont die empfindlichen Kaffee-Aromen nachhaltig.

Das gleiche gilt für die frühzeitige Wegnahme der Bialetti-Kanne vom Herd. Mit dem Blubbern kommen nur noch unerwünschte Bitterstoffe und Säuren aus dem Unter- in den Oberteil des Kochers. Das sollte aus geschmacklichen Gründen unbedingt vermieden werden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit dem Espressokocher!

Ihr

Johannes Lacker
zert. SCA Barista


CtA-zurueck-kaffeerausch-startseite-600x80px

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.